Auf zu neuen Ideen!

Mit unserem bisherigen Wirtschaften haben wir die Klimakrise ordentlich angeheizt.

So kann es also nicht weitergehen, neue Ideen und Ansätze für ein treibhausgasarmes Leben sind gesucht. Viele Möglichkeiten gibt es schon – und wenn es die Wiederentdeckung von schon lang bekannten und umweltschonenden Alternativen wie dem Fahrrad ist.

Bei uns gibt es Tipps und Unterstützung für den Wechsel auf eine klimaschonendere Lebensweise.

Gemeinsam für mehr Klimaschutz

Damit wir die Erderwärmung bei halbwegs verträglichen Temperaturen eingrenzen können, braucht es das Engagement aller Akteure im Kreis. Einwohnerinnen und Einwohner, Wirtschaft sowie öffentliche Akteure müssen gemeinschaftlich an einem Strang ziehen.

Wir von kleVer bieten eine Plattform, um alle zusammenzubringen. Denn gemeinsam sind wir stark – auch beim Klimaschutz.

Biogas – quo vadis?

Die Biogasanlage in Kirchlinteln-Armsen steht vor einer neuen Ära: Was als reine Stromerzeugung und Wärmeversorgung an der benachbarten Gärtnerei begann und heute zusätzlich 95 Haushalte in Armsen sicher mit Wärme versorgt, wird zukünftig Gas für das Gasnetz produzieren und zusätzlich LKW über ein Tankstellennetz mit Bio-CNG und Bio-LNG versorgen.

Und noch ein Paradigmenwechsel steht an: Mit der Umstellung der Biogasanlage auf Feststoffmiste aus Tierställen kann auf nachwachsende Rohstoffe verzichtet werden.

Alle Fragen rund um – zumindest diese – Biogasanlage beantwortete Agraringenieur Gerd Clasen, Geschäftsführer der KBB Biogas GmbH & Co.KG, den Besucher:innen, die auf Initiative der Kreisvolkshochschule Verden und der Energieagentur kleVer die Anlage besichtigen konnten. Die Novellierung des „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ (2009) mit dem Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromversorgung bis 2020 auf einen Anteil von mindestens 30 % zu erhöhen, kombiniert mit lukrativen Einspeisevergütungen und unausgelastetem Ackerland machten den Bau von Biogasanlagen in Folge rentabel. Ursächlich und auch heute noch erzeugt die Anlage also Strom aus Biogas, das über die Vergärung von Maissilage, Rinder- und Schweinegülle, Rinder und Pferdemist sowie Sonnenblumen und Grassilage erzeugt wird. Mit der Abwärme heizte man die Gewächshäuser einer benachbarten Gärtnerei. Als dort 2020 der Betrieb eingestellt werden sollte, wurden bereits neue Abnehmer für die Wärme gefunden – die Nahversorgung für Armsen entstand im selben Jahr. Um Schwankungen im Verstromungs- und Abwärmeprozess abzupuffern und 100%ige Wärmeversorgung garantieren zu können, wurden zusätzlich zwei Holzhackschnitzelheizungen installiert, die nach Bedarf zusätzliche Wärme erzeugen, „und zwar mittlerweile ausschließlich aus Sägewerksabfällen“, wie Clasen betont.

Doch wieder steht ein Wandel an. „Strom aus Biogas erzeugen die meisten der 9000 Biogasanlage in Deutschland, Biomethan aus Biogas nur wenige“, so Clasen. „Biogas aber macht uns ein stückweit unabhängiger vom Weltmarkt, das zeigt gerade die aktuelle Krise in der Ukraine sehr deutlich.“ Deshalb gehen die Armser Energieerzeuger jetzt den nächsten Schritt, bauen um und aus. Mehr Biogas soll produziert werden, ohne Ackerfläche dafür zu nutzen. Erstmals tat Clasen diesen nächsten Entwicklungsschritt auf dieser Veranstaltung kund, „weil unserer Bürgermeister Arne Jacobs auch dabei ist und es jetzt auch offiziell wissen soll. Die Rohstoffe, überwiegend also Festmist, werden dann aus den Tierproduktionsbetrieben eingekauft beziehungsweise kostenfrei übernommen. „Es gibt in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz bei der Erzeugung von Biogas aus Reststoffen. Die frei werdenden Ackerflächen können wieder für die Lebensmittelproduktion – auch für Tierfutter – oder andere Pfade genutzt werden.“

Das Biogas muss aber aufbereitet werden. „Biogas besteht zu 54 % aus Methan und zu 46 % aus Kohlendioxid. Dieses CO2 müssen wir abscheiden“, so Clasen. Es darf aber natürlich nicht entweichen in die Umgebung. „Verflüssigt lässt sich CO2 als Wertstoff zu Trockeneis verarbeiten und kann in der Fischverarbeitung genutzt werden. Auch Oberflächenbehandlungen ähnlich dem Sandstrahlen sind möglich damit und es kann in der Getränkeindustrie genutzt werden.“

Das Biomethan soll ins Erdgasnetz eingespeist werden. „Aber nur zum Teil. „Dort angekommen wird ein bundesweit agierender Tankstellenbetreiber das Gas vorrangig für LKWs und PKW bereitstellen. Wir wollen möglichst regional unseren Treibstoff vermarkten, daran arbeiten wir“, so Clasen. Denn während E-Mobilität für Autos bestens funktioniert, sind Lastwagen auf andere Energiequellen angewiesen. „Biomethan in Form von Bio-CNG und Bio-LNG sind gut händelbare, effiziente und zudem auch günstige Energieträger.“

Zurück bleibt beim Vergären und einer weiteren Nachbehandlung ein Produkt, das aussieht wie grobe Erde und nach fast gar nichts riecht. „Diese Gärreste übernimmt die Substratindustrie, die ja zukünftig immer mehr Erdenmischungen Torf frei anbieten muss. Unsere Gärreste übernehmen diesen Part der strukturstabilisierenden und wasserhaltenden Komponente in Blumenerden der Zukunft.“

Auf der Strecke bleiben die Blockheizkraftwerke, die Wärme als Beiprodukt erzeugen. „Deshalb werden wir hier mit weiteren Holzhackschnitzelheizungen kompensieren. Die Nahwärmeversorgung für Armsen bleibt sicher“, verspricht Clasen.

Zum nächsten Ausflug in der Reihe „Erneuerbare Energien hautnah“ wird anlässlich des Weltwindtages am Samstag, den 11. Juni zur Bürgerwindkraftanlage in Langwedel/Giersberg eingeladen. Eine verbindliche Anmeldung bei der KVHS oder unter www.klever-klima.de ist notwendig.

Zurück

Diese Seite empfehlen:

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Externe Medien
Name iFrames [Andere]
Technischer Name https://ratgeber.co2online.de
Anbieter co2online gemeinnützige Beratungsgesellschaft mbH
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://ratgeber.co2online.de/?cmd=ratgeber&portal_id=klever&berater=kontakt&rg=kontakt&rg_step=&menustep=datenschutzerklaerung
Zweck Ermöglicht die Nutzung der Online-Ratgeber.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Matomo (ehemals PIWIK)
Technischer Name _pk_ses.[websiteID].[domainHash], _pk_id.[websiteID].[domainHash]
Anbieter Matomo (ehemals PIWIK)
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz datenschutz.html
Zweck Cookie von Matomo, das für Website-Analysen, Ad-Targeting und Anzeigenmessung verwendet wird.
Erlaubt
Gruppe Externe Medien
Name iFrames [Youtube]
Technischer Name [setzt keine Cookies]
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 30
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Ermöglicht die Nutzung des Youtube Videoplayers.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt